Presse

                                                                          

Generationensgreifender Spielenachmittag

Im Rahmen des Projektes "Spielen macht Schule" lud das Mehrgenerationenhaus am 01. März 2012 um 14°° Uhr zu einem generationensübergreifenden Spielenachmittag in die Schenkenberger Str. 45c ein. An diesem Tag spielen Kinder, Jugendliche sowie Senioren miteinander. Sie Spielen unter anderem Memory, Mensch ärgere Dich nicht, Kartenspiele sowie diverse Lernspiele. Hier konnten die Jungen von den Älteren und umgekehrt viel lernen. Mit der Begegnung zwischen Alt und Jung und dem generationenübergreifenden Arbeiten sollen das Verständnis für die Bedürfnisse der jeweiligen Altersgruppen gefördert werden. Speziell für an Demenz erkrankte waren ein Memory-Spiel mit extra großen Karten sowie andere Spiele mit großen Figuren im Angebot. Für Menschen verschiedenen Lebensalters bietet das Mehrgenerationenhaus raum, sich ungezwungen zu begegnen und gegenseitig von den jeweiligen Kompetenzen der anderen zu profitieren. Es ist ein offener Ort, an dem gegenseitiger Austausch von Jung und Alt und Unterstützung von Familien neu gelebt wird. das war ein schöner Nachmittag, der demnächst wiederholt werden wird.

Mititeinander reden macht glücklich

"Wir können essen, was wir wollen, wenn wir nicht so viel Stress und Sorgen hätten und wenn in unserer Umwelt alles stimmenwürde", erklärte Anke Moser gestern den Teilnehmern eines Gesundheitsprojektes. Im Prenzlauer Mehrgenerationenhaus "Nordlicht" versuchte die Schönheits-und Gesundheitstrainerin, Langzeitarbeitslosen die Bedeutung von gesunder Ernährung für Körper und Geist nahezubringen. Eigentlich sollte der Workshop der Auftakt einer Veranstaltungsreihe unter dem Motto "Gesundheitsrally- einfach gesund für Alt und Jung" sein. Hierfür hatten sich allerdings nicht ausreichend Interessierte gemeldet. "Ich habe in der Zeitung von dem Workshop gelesen", berichtete Bianca Steup, Betreuerin bei der FAA Bildungsgesellschaft Nord, "und meine Kollegin hatte dann die Idee, die Gruppe anzumelden." Im Rahmen der einjährigen Maßnahme "Selbstbewusst in den Tag" sollen die Arbeitslosen wieder mobilisiert werden, aktiv am Leben teilzunehmen. Dahier auch die Ernährung ein wichtiges Thema ist, passte das Seminar gut in den Plan. Anke Moser legte ihren Zuhörern nahe, dass für ein gesundes Leben vier Dinge im Einklang sein müssen: Ernährung und Bewegung, aber auch Entspannung sowie die Umwelt. Der erste Punkt sei hierbei der wichtigste. "Unser Körper besteht aus 70 Billionen Zellen", erklärte Frau Moser ," die jeden Tag um die 47 Nährstoffe brauchen." Ebenso wichtig sei allerdings auch Anerkennung und Kommunikation für einen Menschen. " Das heißt nicht nur SMS und E-Mail", stellte die Trainerin klar. "Miteinander reden ist ganz wichtig."

Die Teilnehmer waren vom Jobcenter zu der Maßnahme geschicht worden. Ziel ist es, sie wieder in das gesellschaftliche Leben einzugliedern. Als ersten Erfolg wertete Betreuerin Bianca Steup, dass diejenigen, die an der Maßnahme seit dem 1. September teilnehmen, aktiv dabei sin.Ab Januar wird die Veranstaltungsreihe im MGH fortgeführt.

Themine werden in der Presse veröffentlicht. 

Spende an Mehrgenerationenhaus "Nordlicht" Prenzlau

 Am 8.Januar 2016 übergab die Geschäftsführerin der Firma Angelika Billhardt e.K. Güterverkehr/Umzüge aus Berlin eine Spende an das Mehrgenerationenhaus (MGH) in Prenzlau

Das Geld Stammt aus den Erlösen einer Tombola, die Firma anlässlich ihrer Jahresfeier "2.Come-together" 2014 organisiert hatte. Es wurde durch die Geschäftsführerin auf 500 € aufgerundet. Der Leiter des , Herr Herrmann und Herr Storek, Vorstandsmitglied des Impuls e.V., betonten, wie wichtig jede Spende für die Arbeit dieser Einrichtung ist. Das MGH muss jedes Jhr einen Eigenanteil an den Projektkosten durch Spenden erwerben.

Frau Billhardt konnte sich bei einem Rundgang gemeinsam mit Mitarbeitern/innen und Gästen des MGH sowie Herrn Richter, der den Kontakt vermittelt hatte, über die vielfältigen Angebote informieren.

Das MGH hat z.Zt. in der Woche täglich von 8 bie 17.00 Uhr geöffnet, hier gibt es eine Nähstube, eine Holzwerkstatt und einen Begegnungsraum. Es befindet sich am Georg-Dreke-Ring 93.

Als Fazit schrieb Frau Billhardt ins Gästebuch:" Schön, dass es diese Einrichtung gibt".

Bei einer Tasse Kaffee und frisch gebackenem Apfelkuchen kamen die Anwesenden miteinander ins Gespräch. Zum Schluss bedankte sich Herr Herrmann im Namen aller bei Frau Billhardt für ihr soziales Engagement, das hoffentlich in Brandenburg und Berlin viele Nachahmer finden wird.

Januar 2016

Gesprächsrunde mit Stefan Zierke MdB

Am 02.02.2017 fand im Mehrgenerationenhaus eine öffentliche Gesprächsrunde mit Stefan Zierke statt. Der Abgeordnete berichtete über seine Arbeit im Bundestag und gab einen Einblick in seine Arbeit. Er erklärte wie schwierig es oftmals ist Interessen im Bundestag einzubringen.

Danach konnten anwesende Besucher Fragen zur aktuellen Themen stellen. Die Fragen reichten von Asylpolitik bis Zeitarbeit.

Die Teilnehmer fanden diese Art der Kommunikation interessant, schade das unsere Abgeordneten nicht öfters an den Menschen herantreten, es würde vieles verständlicher machen.